Wenn Titanen fallen…

Die Berichte in den einschlägigen Computerspiel Magazinen zum Thema „Diablo III“ haben mir wieder Appetit auf sogenannten „Kloppmist“ gemacht: ein Spiel ohne tiefgründiger Story, in dem es vor allem darum geht, mit möglichst vielen Mausklicks möglichst große Monsterhorden in den virtuellen Tod zu stürzen.

Im Zuge der Änderungen die Blizzard mit „Diablo III“ plant (permanente Onlineverbindung, Item Shop mit Echtgeld usw.) sichtet der interessierte Leser die eine oder andere Alternative in den Kommentaren und Foren. Da ist die Rede von „Torchlight“ und „Grim Dawn„, von „Dungeon Siege“ und weitern Vertretern aus dem „Hack ’n‘ Slay“ Genre die Rede.

Selbst war man ja dabei, als „Sacred 1 & 2″ aus der Taufe gehoben wurden, als „Fate“ als Download Titel im yahoo Shop zu haben war, als „Torchlight 1“ das Licht der Welt erblickte. Natürlich gab es auch das Reinschnuppern in die Demos von „Silverlight„, „Loki“ und „Avencast„. Doch nach dem Stöbern im Archiv von geschätzten Blogger Kollegen auf Seniorgamer war es klar: Titan Quest muss her – in der Auflage der Software Pyramide kostet das Spiel mit dem Addon um die 10€, eine Menge Spielspaß für wenig Geld.

Installiert, Charakter erstellt und los geht’s. Keine Klassenwahl zu Beginn erscheint die Spielfigur im antiken Griechenland und kümmert sich genrespezifisch um mehrerlei lästiges Getier rund um das Anfangsgebiet. Statt Ratten sind es Wildschweine, die obligaten Skelettkrieger kommen später.  Das alternative Setting hebt das Spiel wohltuend von der Masse der einfallslosen aber fantastischen Diabloklone ab, die Spielewelt präsentiert sich farbenfroh: das Gras leuchtet grün, das Wasser schimmert blau, die antiken Häuser scheinen aus Sandstein erbaut zu sein. Neben dieser optischen Augenschmeichelei passt auch die akustische Untermalung: eine Melodie begleitet die ersten Schritte, Grillen zirpen im Gras, die alten Griechen brabbeln auf der Strasse. Gefällt gut!

Schon beginnt der „Ernst“ des Spiels: Geklicke bis zur Sehnenscheidenentzündung. Tonnen an Rüstungen, Waffen und anderer Beutegegenstände wollen zum Händler geschleppt werden. Dann klimpert auch der Geldbeutel und das Ersparte nähert sich rasch dem wünschenswerten Kontostand des Spielers auf dem Geldinstitut seiner Wahl. Dazwischen tauchen aber Relikte auf, die verwendete Ausrüstung aufwerten. Anfangs bekam ich gar nicht mit, dass diese auch mehrfach kombinierbar sind und damit natürlich auch Bonus-Boni geben. Da lacht das Sammlerherz und die von „Diablo“ einst so perfektionierte Sucht nach dem Besten, den Tollsten, den allerseltensten Setrüstungen kann beginnen. Ja, es funktioniert. Goldene Gegenstände, grüne Items und schliesslich die ersten Setteile landen in meinem Inventar. Zahlen wollen verglichen werden, Abwägungen getroffen: mehr Geschicklichkeit oder doch den Bonus auf die Resistenzen erhöhen?

Alles Gold, was glänzt? Bisher ja. Das Spiel weiss zu unterhalten, gefällt durch Detailreichtum und selbst die einfach gestrickte Hintergrundstory gewinnt ob der reichhaltigen griechischen antiken Mythologie an Substanz. Sich mit dem Vorsatz hinzusetzten, ja doch nur eine Stunde zu spielen ist leicht – nach einer Stunde wieder aufzuhören, das ist die schwierige Kunst. Da hilft es nicht unbedingt, dass ein Ausstieg nur bei den „Wiederherstellungsbrunnen“, also definierten Punkten, an denen die Spielfigur bei Tod oder Neueinstieg das Spiel betritt, sinnvoll ist. Ansonsten erscheint man zu Beginn eines Areals und hat alle Monster wieder quicklebendig vor sich. Dieses kleine Manko ist wirklich Jammern auf hohen Niveau. Einem Niveau, das durch Patches und Verbesserungen erreicht wurde (siehe dazu auch den seniorgamer Artikel) und um 10€ im Action-Klick-das-Monster-tod-Genre seines Gleichen sucht.

Update: Wie gerade auf 4players.de gelesen, sollte „Path of Exile“ in die Liste der zu beobachtenden Spiele aus diesem Genre.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wenn Titanen fallen…

  1. Für den Preis, Hammer! Und auf Diabolo 3 freue ich mich auch, wird nach langer Zeit mal wieder ein Game welches ich auf dem PC spiele (n muss 😉 )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s