Die wilden 90er

Eigentlich meine ich ja die Jahre 91-99 und die darauf folgenden Milleniumsnachfolger. Aber „’00er“ klingt komisch.

timeline_graphics.games_1994.esrb

Täuscht mich der Eindruck oder waren die 90er zumindest in der Musik wütender, schreiender, experimenteller und wahnsinniger? Ich habe das Gefühl, dass Nirvana die gesamte damalige Jugend in eine Punk-Stimmung (omg, er hat Punk gesagt) mit einer „scheissegal“ Attitüde gestürzt hat. Gleich nachdem Guns’n’Roses von der destruktiven Appetitlustigkeit in den Verlust der Illusion gefallen ist. Zwischendurch haben schwarze Balladen von Metallica den Planeten gerockt und U2 waren damals noch eine sozialkritische Stimme.

Gigantomanie und Fun-Punk aus Californien standen nebeneinander und als Jugendlicher reichte eine Drehung um wenige Grad im CD Regal, um plötzlich von anderen Lawinen überrollt zu werden. Mit viel Pech war es dann „Enja“, die dich unschuldig in andere Spähren entführte, wo du dann mit Hilfe isländischer Björks entflohen bist.

Sogar die Dinosaurier lebten noch und die Rolling Stones haben damals schon die „letzten Tourneen“ gespielt. Nur die 70er Legenden sind schon zu tonalem Erdöl zerfallen gewesen: Led Zepplin und Doors durften zitiert aber nicht kopiert werden und Ozzy hat sich selber grad wieder in ein Tal der Drogentränen weggeträumt.

Verdammt. Jetzt hab ich wieder „Screamager“ als Therapy? notwendig, um den Ohrwurm loszuwerden – aber ich fürchte die alten 501er Levis passen mir nicht mehr. Auch das Flanellhemd hat sich im Komposthaufen aufgelöst und längst diese Welt verlassen. Selbst die Heritage Welle, die sich nach dem selben karierten Mustern anschleicht, kann mich nicht mehr retten, denn ich kenne die jungen Wilden nicht mehr. Vermutlich sind sie irgendwo da draussen und zitieren Korn und die blutigen Wurzeln Sepulturas.

Advertisements

Eine Rückkehr ohne böses Blut

Diese Woche bin ich für ein paar Stunden zurück gekehrt. Zurück zu den „Kriegern Morias“, zurück nach Mittelerde. Vieles hat sich dort verändert, F2P und eine Neugestaltung von diversen Gebieten, aber es fühlte sich nach einer Heimkehr an. Das ist vor allem den Mitstreitern geschuldet, mit denen ich Stunden, Tage, Wochen gemeinsam durch die Geschichte des Hobbits und der Ringkriege gezogen bin (der Eintrag dazu ist ebenso jahrelang her).

Werde ich nun wieder öfter zwischen Bree und Bruchtal unterwegs sein? Vermutlich nicht, aber der eine oder andere Sonntagsnachmittagsausflug wird drinnen sein – eine Rückkehr zu Freunden.

und der ganze Rest

meiner Zeit wird derzeit von einem Studium gefressen: neben dem 40h Job, der mir irgendwann mal die Möglichkeit bieten wird, Träume zu leben, verbringe ich so manche Stunde auf der Uni… Thema: Innovation und Technologie.

So stay tuned und be patient… die Welt wird sich weiterdrehen und die Zeiten werden kommen, wo hier wieder mal mehr zu lesen sein wird.